Montag, 17. Juli 2017

Massage-Geschichte: Blumenwiese

Meine Kinder mögen Rückenmassagen gerne, noch besser, wenn die Massage in einer Geschichte verpackt ist...


Also sucht euch ein gemütliches Plätzchen und macht es euch bequem.

Für meine Gecshichte legt ihr im Idealfall ein paar Materialien bereit, ich schreibe euch aber auch immer eine Alternative auf, falls ihr die Materialien nicht habt:
- einen großen Makeup-Pinsel für Puder

Auf der Blumenwiese

Macht es euch bequem, schließt die Augen und stellt euch eine wunderschöne Blumenwiese vor.
Die Sonne scheint angenehm warm.
(Mit den Handflächen über den Rücken streichen)

Der Wind streicht sanft über die vielen bunten Blumen
(Sanft über den Rücken pusten )


Bunte Schmetterlinge flattern durch die Luft von Blume zu Blume um den süßen Nektar der Blüten zu trinken.
(Mit dem Pinsel oder den Fingerspitzen sanft über den Rücken streichen)

Eine kleine Hummel fliegt von Blüte zu Blüte.
(Mit dem Daumen sanft auf dem Rücken an verschiedenen stellen drücken/landen)

Der Wind weht etwas stärker und Wolken ziehen am Himmel auf.
(wieder pusten und dazu mit den Händen über den Rücken streichen)

Es fängt an zu regnen und einzelne Regentropfen fallen vom Himmel herab.
(Mit den Fingern vereinzelt auf den Rücken tippen)

Der Regen wird immer doller.
(Schneller und stärker mit den Fingerspitzen auf den Rücken tippen, bis alle Finger über den Rücken tippen)

Nun fängt tatsächlich ein Gewitter an.
 Es donnert.
(mit der Faust vorsichtig auf den Rücken klopfen)
Es blitzt.
(mit einem Finger einen Blitz über den Rücken malen)
Und dabei regnet es sehr doll.
(Mit allen Fingern über den Rücken tippen)
Es blitzt und Donnert.
(Abwechselnd Blitze auf dem Rücken malen und mit der Faust vorsichtig den Rücken klopfen, solange wie euer Gewitter eben dauern soll)

Das Gewitter dauert nicht lange. Der Donner wird schon wieder leiser.
(Noch sanfter mit der Faust den Rücken klopfen)

Der Regen wird weniger.
(Langsamer mit den Fingern den Rücken tippen)

Bis nur noch vereinzelte Regentropfen vom Himmel fallen.
(Nur noch ganz selten mit den Fingern den Rücken tippen)

Die Sonne schiebt die letzten Regenwolken beiseite...
(Mit der Handfläche den Rücken von unten nach oben entlangstreichen)

... und wärmt und trocknet mit ihren Sonnenstrahlen die Wiese.
(mit den Handflächen über den Rücken streichen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen